UA-46094046-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Leider ist es bei solchen Veröffentlichungen so, dass redaktionell kaum recherchiert wird. Der Heiler liefert die Story. Auf den Wahrheitsgehalt kommt es der Redaktion bei solchen Hausfrauenzeitschriften nicht so sehr an. Hauptsache die Seite ist schön gestaltet und interessant zu lesen. Der Leser hat überhaupt keinen Einblick, ob die beschriebenen Heilerfolge einmalige, nie mehr wiederkehrende Heilerfolge waren oder regulär bei den meisten Patienten erreicht werden konnten.  Aldo Berti ist aber ein in der Heilerszene bekannter Krebsheiler, nur konnte er leider den Krebskranken, die ich ihm vormals schickte, nicht helfen. Preise Aldo Berti vor Anmeldung anschauen. - Wenn Redakteure auf mich stiessen, habe ich immer vorgeschlagen, mir wenigstens ein paar eigene Patienten zu schicken und dann wahrheitsgemäss zu berichten, was sich bei ALLEN Patienten nach meiner Behandlung getan hat. Das wurde immer als "zu mühsam" abgelehnt, auch bei ZDF und ARD.Leider ist es bei solchen Veröffentlichungen so, dass redaktionell kaum recherchiert wird. Der Heiler liefert die Story. Auf den Wahrheitsgehalt kommt es der Redaktion bei solchen Hausfrauenzeitschriften nicht so sehr an. Hauptsache die Seite ist schön gestaltet und interessant zu lesen. Der Leser hat überhaupt keinen Einblick, ob die beschriebenen Heilerfolge einmalige, nie mehr wiederkehrende Heilerfolge waren oder regulär bei den meisten Patienten erreicht werden konnten. Aldo Berti ist aber ein in der Heilerszene bekannter Krebsheiler, nur konnte er leider den Krebskranken, die ich ihm vormals schickte, nicht helfen. Preise Aldo Berti vor Anmeldung anschauen. - Wenn Redakteure auf mich stiessen, habe ich immer vorgeschlagen, mir wenigstens ein paar eigene Patienten zu schicken und dann wahrheitsgemäss zu berichten, was sich bei ALLEN Patienten nach meiner Behandlung getan hat. Das wurde immer als "zu mühsam" abgelehnt, auch bei ZDF und ARD.

  Bitte das Bild / Zeitschriftenartikel für meine Erklärungen anklicken.

 

 

Hintergrundinformationen - Teil 2

des Heilers Claus Rüdiger v. Hertzberg

 

 

 Sollten Sie hier auf dieser Seite gelandet sein, ohne meine wesentlichen Aussagen zu kennen, z.B. über Google-Suchbegriffe wie Heiler - Handauflegen - Geistheiler - Wunderheiler - Krankheitsbegriffe, dann gehen Sie bitte jetzt zuerst auf meine Haupt- Internetseite. Dort erwartet Sie eine Zusammenfassung meiner Heiltätigkeit. Link hier.

Sollten Sie aber gezielt meine ausführlicheren Hintergrundinformationen studieren wollen, dann gibt es dazu einen Teil 1. Dies ist Teil 2. Bitte lesen Sie zuerst Teil 1. Link hier.

 

Nachfolgend geht es nun weiter mit der Aufzählung der Heilmöglichkeiten, die über mich - oft - aber nicht immer erbracht werden können:

 

Die Besserung von Leiden, die gehirnbeeinflusst die Bewegungsfähigkeit des Patienten mehr und mehr hemmen, ist eine meine herausragenden Heilmöglichkeiten, weil solche Behinderungen von anderen Heilern meist überhaupt nicht zu bessern sind. Meine geistigen Freunde haben viele Jahre lang an der Entwicklung solcher Heilmöglichkeiten gearbeitet. Trotzdem sind meine Besserungsmöglichkeiten verglichen mit anderen Beschwerden unbefriedigend und beschränkt auf solche Patienten, die noch kurze Wege auf der Strasse selbst gehen können.

 

Patienten mit MS - Multiple Sklerose behandelte ich seit vielen Jahren verhältnismässig oft. Aber auch für mich ist die Ursache der Schübe schwerer zu heilen als eine lokale Organstörung. Im Anfangsstadium und bei nur leichten Bewegungsstörungen gelingt bei MS öfters eine vollständige Heilung. Im mittleren Stadium (eingeschränkte Bewegungsfähigkeit) gelingt öfters eine wesentliche Besserung, d.h. Erleichterung bei der Bewegung. Im fortgeschrittenen Stadium (mühsamste Bewegung - Rollstuhl) konnte ich ausnahmslos keine wesentliche Besserung mehr erreichen. Das geht auch parallel meist damit einher, wie lange MS schon bemerkt aufgetreten ist. In den ersten Jahren kann über mich (sofern der Patient auf meine Heilkräfte anspricht) noch eingewirkt werden, später nicht mehr.

 

ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) ist eine vergleichsweise seltene Krankheit mit tödlichem Ausgang. Deshalb hatte ich auch nur wenige entsprechende Patienten - zu denen ich in den ersten beiden Malen erst gerufen wurde, als die Patienten im Sterben lagen und die generell nicht reagierten. Das gemeldete Ansprechen auf meinen Energietest war vorgetäuscht. Inzwischen hatte ich aber einen Patienten im mässig fortgeschrittenen Zustand, der gut ansprach. Sofort Atemvolumen normalisiert und die Muskeleinschränkungen aufgehoben. Ob der Krankheitsverlauf damit vollständig abgeschaltet ist, muss sich erst noch zeigen.

 

Die Frage, warum ich denn zu Sterbenden fahre, wenn ich doch bereits im voraus wissen müsse, dass ich nicht mehr helfen kann, will ich hier beantworten. Erstmal wird mir der hoffnungslose Zustand des Patienten von den Angehörigen, die mich bedrängend anrufen, vertuscht. Der Patient sei nur ein "bisschen" krank. Und zu meinem Internet- Energietest wird geflunkert. Der Patient habe hervorragend darauf angesprochen - und später stellt sich heraus, dass er ihn garnicht gemacht hat. Es gehört anscheinend oftmals zu "typisch deutschen" Verhaltensweisen, sich immer nur abfällig über alternative Behandlungsweisen zu äussern, aber wenn in der eigenen Familie jemand sterbenskrank ist und die Schulmedizin aufgibt, dann wird der nächstbeste "Wunderheiler" bedrängt und getäuscht, damit er bloss kommt. In den Medien wird zu solchen Heilerbesuchen bei sterbenskranken Patienten den Heilern moralisch / ethisches Versagen vorgeworfen. Der Heiler dürfe nicht zu sterbenskranken Hilfesuchenden fahren und sich solche Besuche auch noch bezahlen lassen. In meinem Falle sind nun auch meine geistigen Freunde bei Patientenbesuchen mit von der Partie, die sich den Patienten, der ja nur ein "bisschen" krank sein soll, anschauen. Wenn eine (mässige) Chance gesehen wird, dass der Patient überlebt, dann gebe ich dem Drängen der Angehörigen nach.

 

Auch Besserungsmöglichkeit bei Nervenschmerzen - Nervenlähmung (z.B. im Gesicht), Gefühllosigkeit in Nerven. Parkinson: Bei Heilerfolg sollte der Patient nach ca. 1 Stunde in der ersten Behandlung besser, bzw. zufriedenstellend zitterungsfrei z.B. Schreiben können.  Epilepsie (insbesondere bei Kindern).

 

"Amalgamvergiftung" ist für mich eine Phantomkrankheit, wobei ich allerdings nicht ausschliessen kann, dass es solches Krankheitsbild tatsächlich gibt. Die "Amalgamvergiftung" wurde solchen vormaligen Patienten typischerweise von Alternativheilpraktikern aufgeschwätzt, die Schulmedizin stellte aber mit soliden Diagnosemöglichkeiten andere Krankheitsursachen fest, z.B. MS. Ich behandelte dann z.B. die Patienten auf MS, teilte dieses dann auch mit, - und die MS besserte sich dann. Zur nächsten Behandlungsmöglichkeit vor Ort liessen solche Patienten dann wissen, die Beschwerden hätten sich zwar gebessert, diese wünschten aber von mir nicht von einer Krankheit geheilt zu werden, die sie nach Ihrer Überzeugung gar nicht haben könnten. Deshalb seien diese jetzt auf der Suche nach einem besseren Heiler.

 

Natürliche Wasseradern, Elektrosmog, Funkstrahlung, Handystrahlung, WLAN-Strahlung, Veränderung energetischer Eigenschaften des Leitungswassers durch installierte Geräte:

Ich akzeptiere, dass es hochsensible Menschen gibt, die unter solchen Einflüssen durch Funkstrahlung und Wasseradern organisch leiden. Meine Aufgabe sehe ich jedoch nicht darin, solchen Betroffenen Möbelrücken, Kauf eines Bettes aus anderem Holz, den Kauf teurer technischer Gerätschaften zu empfehlen, die solches Problem, dass der Betroffene darunter leidet, ... vielleicht ... lösen könnten. Mein Bestreben ist es, die Betroffenen bei der Behandlung ihrer sonstigen Krankheitsprobleme, unter denen sie hauptsächlich leiden, gesundheitlich so robust zu machen, dass ihnen das neuzeitliche Funkwesen, feinstoffliche Informationen über das Wasser in Wasserleitungen usw. danach egal ist. 

 

Hochinfektiöse Viruskrankheiten mit einer Infektionszeit / tödlichem Krankheitsverlauf von nur wenigen Tagen, z.B. Ebolafieber werden von Heilern nicht beherrscht. Heiler die solche Krankheit behandeln, sterben nach meiner Einschätzung auch selbst daran, sollten sie sich infizieren. Sollte hinsichtlich des Ebola-Virus (Westafrika) und/oder Marburg-Virus (Ostafrika) eine Weltseuche ohne Einwirkungsmöglichkeit der Schulmedizin entstehen, so können auch Heiler nach meiner Einschätzung nichts zu deren Verhinderung beitragen. Hier müssten eigentlich die "Heiler" aufpassen, die einen Wochenendkurs besucht haben und jetzt behaupten "alles" heilen zu können, dass man sie nicht beim Wort nimmt und zwecks Behandlung von Ebola-Infizierten nach Westafrika schickt. Persönlich besonders gegen den Strich geht mir, das auch aus der deutschsprachigen nichtheilenkönnenden Möchtegern-Heilerszene anscheinend laufend neue Theorien erfunden werden, warum die Pharmaindustrie Erkenntnisse gegen Ebola zurückhalten würde und wie Ebola generell zu verhindern sei. Natürlich bedarf es dazu der Gesetzmässigkeiten, in denen solche Möchtegernheiler in ihren Fantasien schwelgen, z.B. die gedankliche Reinheit aller Menschen in den Infektionsgebieten herzustellen.  Da wird gesponnen und erfunden was das Zeug hält. 

 

Heilmöglichkeit bei Diabetikern mit Langzeitschäden (z.B. mangelnde Durchblutung, Sehstörungen bis zur drohenden Erblindung). Das in Westeuropa den Diabetikern verabreichte Insulin hat sich in den letzten Jahren so verbessert, dass Insulin- Langzeitschäden kaum noch vorkommen. Mein Heilangebot für Langzeit- Insulinschäden gilt deshalb vornehmlich für Zugereiste aus dem Ostblock usw. Insulinabhängige Diabetiker Typ 1, die in Deutschland von der Schulmedizin perfekt eingestellt wurden, kann ich nicht von der Abhängigkeit von Insulinspritzen befreien und ich biete auch keinen Ersatz für gesunde Lebensführung, an denen es Diabetikern Typ 2 öfters mangelt.

 

Probleme mit Leber - Galle - Magenbeschwerden - Darmbeschwerden - Darmträgheit (vorherrschend erst seit wenigen Jahren.) Menstruationsprobleme - verklebte Eierstöcke - Myom - Inkontinenz - Blasenschwäche - Prostataprobleme. Wenig erreichen kann ich bei Beckenbodensenkung.

 

Heilmöglichkeit bei Gicht und Rheuma - sofern Ihnen nicht ein besonders wohlmeinender Arzt vormals Gold zwecks Ablagerung in Ihren Adern gespritzt hat. Solche künstlichen Ablagerungen wie Gold, Acryl usw. kann über mich nicht aus den Adern entfernt werden. Bei schwerem Rheuma ist es mir vormals bei mehrfacher Behandlung des Patienten öfters gelungen sowohl eine vollständige Bewegungsfähigkeit als auch Schmerzbefreiung zu erreichen.

 

Leider behandele ich seit Anfang an auch gesundheitliche Magieschäden, auch in Deutschland, wo es behördlicherseits Magie gar nicht gäbe. Typischer Werdegang eines Magieschadens ist es, sich einen Mitmenschen so zum erbitterten Feind gemacht zu haben, dass dieser Tag und Nacht nach Rache giert und zum selbst zu bezahlenden Schwarzmagier läuft. In der Schwarzmagierszene gibt es Schwarzmagier die nichts können. Wer die beauftragt und bezahlt, wirft sein Geld zum Fenster raus. Es gibt aber auch wirkliche Könner, die sich ihre Bemühungen dem Feind des Auftraggebers zu schaden, z.B. dauernde Schmerzen zu haben oder den Arbeitsplatz zu verlieren oder den Kontrahenten des Auftragebers per Distanz zu töten gut bezahlen lassen. Auch wenn die Kripo hinreichende Erkenntnisse hat, dass ein Tötungsdelikt durch schwarze Magie erfolgt ist und Auftraggeber und ausführender Magier bekannt sind, bzw. diese sogar damit prahlen, wird dazu nicht strafrechtlich / zivilrechtlich angeklagt, bzw. die Klage vom Gericht zurückgewiesen. Schwarzmagier werden nun meist nicht durch Mund - zu - Mund - Propaganda weiterempfohlen, sondern werben z.B. in Astro- oder Hausfrauenzeitschriften mit "weisser" Magie, z.B. "Partnerzusammenführung". Wenn dazu in solchen Anzeigen vermerkt ist "bin besonders verschwiegen", dann ist klar, dass der Magier auch für andere Dienstleistungen zur Verfügung steht. Bei der oftmals in Zeitschriften, Videotext, Internetwerbung usw. erscheinenden Werbung "Partnertrennung durch erfahrenen Magier / Hexe" wird es schon deutlicher. Die unerwünschte neue Lebenspartnerin des weggerannten Geliebten soll heimlich getrennt werden, damit der Weggerannte wieder zur früheren Partnerin zurückfindet. Aber wie? Z.B. dass die Nebenbuhlerin qualvoll stirbt? - Klar gesagt, es gibt keine wirkliche Trennung zwischen "weisser" und "schwarzer" Magie, es gibt nur Magie. Es steht Menschen nicht zu den freien Willen eines Anderen heimlich zu beeinflussen, auch wenn "nur" der weggerannte Verlobte heimlich zurückgeholt werden soll, oder "nur" einer beruflich dazu ungeeigneten Bewerberin durch gedankliche Vernebelung des Lehrherren eine Lehrstelle verschafft werden soll und das als "weisse" Magie bezeichnet wird. Magie wird erlernt und dann jahrelang geübt. Diese wird nicht "verliehen" oder "vererbt". Vererben tut sich nur die Veranlagung dies ausüben zu wollen, z.B. bei einigen rumänischen Zigeunern. Weitgehend unauffällige und sofortige Abhilfe wäre es ein gesetzliches Werbeverbot zu Magie zu erlassen. Und Abmahn- Rechtsanwälte könnten dann z.B. durch Rechtschaffenheitsvereine darauf gestossen werden, Verstösse durch kostenpflichtige Abmahnungen zu ahnden. Zu solchem gesetzlichem Werbeverbot sind aber das deutsche Bundesjustizministerium und Bundesgesundheitsministerium nicht bereit. Es könne nicht die Werbung zu etwas verboten werden, was es ja garnicht gäbe. Die meisten Betroffenen, die Gesundheitsschäden durch schwarze Magie hatten, (und auch in Erfahrung gebracht hatten, dass ein bezahlter Schwarzmagier auf sie angesetzt war,) konnte ich von schlimmen Rollschmerzen, Krämpfen usw. sofort befreien. Und wenn Betroffene nicht von sich aus erzählen, sie vermuteten schwarze Magie, dann heile ich solche für die Schulmedizin unerklärlichen Schmerzen ohne das Thema anzusprechen. Ich habe zu dem Thema Magie noch viel zu sagen, ich verkneife es mir aber hier, einerseits um die Leser hier nicht weiter zu verschrecken - und andererseits auch deshalb, damit meine Feinde z.B. aus der Schulmedizin das Thema nicht gegen mich öffentlichkeitswirksam ausnutzen. Gegen mich wurde von dort schon öffentlichkeitswirksam behauptet, mit meinem Handauflegen verstosse ich eklatant gegen die UNO-Deklaration der Menschenrechte Bürger keinen heimlichen medizinischen Versuchen (wie z.B. schwere Atombestrahlung zu Testzwecken) auszusetzen. Nur die Schulmedizin habe das ethische Recht zu bestimmen, was erlaubt / verboten / zugelassen sei. Mit meinem Handauflegen betriebe ich unerlaubte medizinische Menschenversuche, wie auch z.B. die vormaligen medizinischen Menschenversuche in Vernichtungs- Konzentrationslagern des dritten Reiches. Und mit solcher Denkweise brüsten sich eben auch deutsche Gralshüter der reinen schulmedizinischen Lehre. Deshalb möchte ich diese nicht dazu ermuntern, zu Magie ihre weiteren Fantasien gegen mich in der Öffentlichkeit loszulassen, wenn ich hier mehr Details preisgeben würde. Bitte zum allgemeinen Verständnis: Ich habe Magie nicht erlernt, mir wurden nur Kräfte verliehen gesundheitliche Magieschäden aufzulösen. Nur beobachte ich seit 1986 das Ausbildungs- und Ausübungswesen von Magie in Deutschland einigermassen genau und mehr durchblickend als z.B. die Kirchen oder die Schlafmützen beim deutschen Bundeskriminalamt. Echte Heiler und Magie stehen sich wie Wasser zu Feuer. Es gibt kein ergänzendes Miteinander oder ein "bisschen" Magie bei echten Heilern. 

 

Heilmöglichkeit bei Borreliose.

Borreliose- Langzeitschäden, die die Schulmedizin nicht heilen kann, hat sich in den letzten Jahren (in Süddeutschland) als ein Schwerpunkt meiner Heiltätigkeit entwickelt. Meine mir dazu verliehenen Heilkräfte wurden immer weiter von der Quelle meiner Heilfähigkeit nachgebessert. Bei Heilerfolg gibt es zwar auch nach der ersten Behandlung deutliche Besserung, es benötigt aber in der Regel 3 - 4 Behandlungen im Monatsabstand. Für insektenverursachte oder würmerverursachte Tropenkrankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber oder Bilharziose wurden mir keine Heilkräfte verliehen, es wird aber in den Krankheitsgebieten vereinzelte Heiler geben, denen dazu Heilfähigkeit verliehen wurde.

 

 MMS (Miracle Mineral Suppliment) 

ist ein giftiges Gebräu, das zur Zeit modehaft als Wunderarznei für fast jegliche Gesundheitsstörungen und schlimme Leiden aggressiv vertrieben wird.  Der Erfinder und Initiator der MMS-Propaganda hatte es vormals bei Scientology gelernt Menschen zu beeinflussen. Jedes Gift, gezielt und intelligent eingesetzt, mag auch Positives bewirken. Aber MMS von "Jedermann" bei "jeglicher" Beschwerde eingenommen kann nur oft zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen. Leichtgläubige die sich mit MMS entsprechende dauerhafte Gesundheitsschäden eingefangen haben sind bei mir willkommen.

 

Krebs:

Bitte machen Sie sich von der Einschätzung frei, ich sei für Sie der geeignete Krebsheiler. Neben dauerhaften Heilerfolgen habe ich seit 1986 bei Krebs auch Nicht-Heilerfolge und nur scheinbare Erfolge. Dann ist die Besserung nur vorübergehend und später holt den Patienten das Krebsgeschehen wieder ein. Ich bin "Erfolgsverwöhnt". Durch meinen Internet- Energietest und der Aufzählung von Beschwerden, bei denen ich nicht helfen kann, treffe ich fast nur auf erwachsene Heilungssuchende denen ich dann auch dauerhaft helfen kann. Bei Krebs ist das nun alles ganz anders. Den Durchblick zu Hilfe bei Krebs suchen Sie bitte woanders, ich kann Ihnen diesen trotz meiner Beschäftigung mit dem Thema nicht anbieten. Schlaumeierhaft darauf hinzuweisen, dass eine gesunde abwechslungsreiche Ernährung, ausgeglichene Lebensführung (ausreichend schlafen, nicht rauchen usw.), sowie konfliktfreies Verhalten das Krebsrisiko reduziert, nutzt bei ausgebrochenem Krebs auch nichts mehr. Auf die Mutmassung, ich hätte doch schon öfters in hoffnungslosen Krebsfällen dauerhaft geholfen und sei deshalb vielleicht ein "besserer" Krebsheiler als Andere, will ich nicht eingehen. Jedenfalls lege ich hier Wert darauf nicht den gleichen Fehler zu machen, wie fast alle Anderen. Ich verallgemeinere einzelne Krebsheilerfolge nicht (und verschweige die Nichterfolge).

Hüten Sie sich aber davor, auf Krebsbehandler hereinzufallen, die eine ganz einfache und zu 95 % wirksame krebsabschaltende Heilmethode entwickelt haben, wie die Germanische Neue Medizin / Germanische Heilkunde des hirngespinstigen und geistig verwirrten Antisemiten und vormaligen Arztes Ryke Geerd Hamer. Natürlich klingen dessen Krebstheorien erstmal verblüffend einfach, es bleiben aber die Erfolge aus, dessen "Erfolgs"methode ist tödlich. Wenn Todesfälle bekannt werden, ist es dazu inzwischen seine Standardargumentation, jemand hätte dem Patienten heimlich Todeschips eingepflanzt und zu dessen Tod über Satellit aktiviert. Da er auch von jüdischer Weltverschwörung faselt, (die Onkologen seien Juden, die mit Chemotherapie bei Krebs die nichtjüdischen Bevölkerungsanteile ausrotten wollten,) ist er in Neonazikreisen "Held". Wegen seinen einfachen Krankheitsthesen und "germanischer" Ideologie veranstalten Rechtsextremisten für die Bevölkerung Werbevorträge in D-A-CH, auf die viele Leute hinsichtlich seiner Krankheitsthesen hereinfallen. Die Sehnsucht, die vielleicht die Meisten von uns in sich tragen, dass sich die komplizierten Krankheitsbilder entschlüsseln und jemand daherkommt, der eine ganz einfache und wirksame Heilmethode präsentiert, kann auch die Germanische Neue Medizin nicht erfüllen. Nun beruht seine Haupthese darauf, dass Krebs durch ein negatives Schlüsselerlebnis ausgelöst wird (wie Scheidung, Tod eines nahestehenden Menschen.) Zur Heilung genüge es, dieses Negativerlebnis / Konflikterlebnis gedanklich aufzuarbeiten und weitere Heilungsmassnahmen zu unterlassen. Nun hatten aber nur ca. 30 % der von mir behandelten Krebspatienten solche Erlebnisse, 70 % nicht. Und auch mein Bemühen, mit entsprechenden Patienten über ihre Negativerlebnisse zu sprechen und diese anzustacheln, sich von den Erlebnissen gedanklich zu lösen, brachte erstmal nichts. Was dann aber sofort augenscheinlichen Erfolg brachte, waren die über mich beschwerdebezogen abgegebenen Heilkräfte.  Dazu zitiere ich Orginaltext Hamer: "...Auch in der Germanischen Heilkunde kann der Patient an seiner Erkrankung sterben. ... dass liegt daran, dass der Patient zu lange oder immer wieder im Konflikt war, also das Problem selbst, das ihn akut auf 'dem falschen Fuss' erwischt hatte, nicht in den Griff bekommen hat. ..." Selbst mir sind 2 Vorgänge bekannt, (davon 1 persönlich Bekannter,) in denen öffentliche Kritiker der Heilthesen der "Germanischen Neuen Medizin" in Deutschland anschliessend von Rechtsextremisten bedroht wurden.

Und zu dem anderen Krebs - Guru Dr. Matthias Rath und seinen Wunderpillen möchte ich Sie dazu ermuntern sich für seine Pillen zu interessieren. (Mehrere meiner Patienten erlebten vor meiner Behandlung dadurch zumindest erhebliche Lebensverlängerung.) Diese Nahrungsergänzungspräparate können durchaus eine Heilwirkung haben, können aber alleine das Krebsgeschehen nicht stoppen und sind nur in Kombination mit einer Krebs- Haupttherapie zu empfehlen. Anders als Apotheken- und Supermarktprodukte sind seine Vitamin- und Nahrungsergänzungspillen meist aus natürlichen Ingredienzien, und da ist der Schlüssel zur Wirksamkeit zu suchen. Kommen Sie an seine Pillen nicht heran, machen Sie sich im Internet allgemein schlau zu höherdosiertem "Vitamin-C bei Krebs". Zum nächsten (teuren) Krebs-Guru Dr. Nikolaus Klehr: Jede alternative Krebs-Heilmethode bringt zumindest gelegentlich auch mal Erfolge hervor. Selbst sowohl in meinem eigenen alten und aktuellen neuen Internet- Gästebuch finden sich dazu Einträge, obwohl ich Wert darauf lege Krebsbetroffene nicht mit eigenen Werbeaussagen anzulocken. Über Google lassen sich Heilerfolge (mit etwas Mühe) zu jeder "alternativen" Krebs-Heilmethode auch herausfinden. Aber googeln Sie mal, ob sich irgendwo ein Geheilter nach Behandlungen des mit hohen Erfolgsraten werbenden Krebs-Spezialisten Dr. Nikolaus Klehr zu Wort gemeldet hat oder nur Einträge zu finden sind "teuer und erfolglos", abgesehen von Hinweisen auf diverse Rechtsstreitereien. Natürlich schimpft die Schulmedizin seit jeher auf "alternative" Krebs - Heilmöglichkeiten und verlässt dazu oft jedes Niveau der Sachlichkeit, siehe deren allgemeine Diffamierung philippinischer und brasilianischer Heiler. Aber wo gehen denn Ärzte öfters hin, wenn sie selbst Krebs haben und die schulmedizinischen Methoden nicht anschlagen? Etwa zu philippinischen oder brasilianischen Heilern und zu dortigen Heilerfolgen bei fortgeschrittenem Krebs gibt es zahllose Hinweise im Internet?

 

Auch die vermeintlich logischen Annahmen, Krebs lasse sich z.B. durch Weglassen oder Hinzufügen von bestimmten Nahrungsbestandteilen stoppen, durch psychologisches Loslassen von Verhaltensmustern, durch Abändern von Lebensgewohnheiten, durch andere gedankliche Ausrichtung, hohe Dosis von Lebensmitteln wie Rotebeetesaft, - erweisen sich nur vereinzelt als wirksam, aber nicht allgemein. Selbst empfehle ich nur zusätzlich zu dem, was Sie selbst durchführen wollen, die Einnahme von Uncaria - Tomentosa Kapseln. (Siehe Erklärung im Foto vorige Seite.) Sie merken innerhalb weniger Tage, ob diese Heilpflanze Ihre Immunkräfte anstachelt oder nicht. Aus dem arabischen Raum altgepriesen u.a. bei Krebs ist Schwarzkümmel - Schwarzkümmelöl (Nigella Sativa). Trotz alleine nicht ausreichender Krebsheilkraft sollten Sie sich in Kombination mit anderen Massnahmen dafür interessieren, erhältlich z.B. bei Amazon € 2,50 / 100 gr. Bei Krebs bietet als erster Anlaufpunkt die Schulmedizin reelle Heilchancen. Aber zusätzlich, sollte sich der Patient, für den Fall dass ihm die Schulmedizin nicht hilft - sofern er dazu gedanklich fähig ist - auch für alternative Heilmöglichkeiten interessieren. Ich empfehle Ihnen den Dschungel der alternativen Krebstherapieanbieter vorurteilsfrei z.B. im Internet durchzuforsten und in Ihrem eigenen Familienkreise zu besprechen. Und auch hier gilt, teuer ist nicht mit besonders wirksam zu verwechseln. Sie haben das Recht als Patient verständlich informiert zu werden. Stossen Sie aber auf Aussagen wie "Zahlung nur bei Erfolg" und worum es geht und die Kosten werden dazu verschleiert, dann stimmt da was nicht. Als Einstimmung empfehle ich Ihnen das Lesen der nicht-kommerziellen Homepage von Frau Maria Megerle. Link hier. (Deren positive Einstellung zum längst verstorbenen Krebsarzt Dr. Josef Issels teile ich nicht.) Zur Statistik: 2013 erkrankten ca. 500.000 Bürger in Deutschland neu an Krebs und 225.000 starben an Krebs. Nun gibt es unzählige Statistiken, auch solche die Schulmedizin helfe weniger als 0,2% der Krebskranken. Ich halte aber die deutschen Statistiken der Schulmedizin mit durchschnittlicher Erfolgsrate bei deren Behandlungsmethoden von ca. 50% (allerdings nicht bei allen Krebsarten) für glaubwürdig. Sollten Sie sich dazu entscheiden, mich zusätzlich zur Schulmedizin auszuprobieren oder weil Sie die Schulmedizin bereits "austherapiert" hat, kann es nur dann einen vorübergehenden oder dauerhaften Heilerfolg nach meinen persönlichen Behandlungen geben, wenn die wiederholte Anstrahlung Ihrer Krebs- Hauptbeschwerde durch meinen Internet- Energietest bereits eine deutliche Schmerz- und/oder Befindensbesserung bringt. Bringt mein Internet - Test keine solche Verbesserung, suchen Sie mich bitte nicht auf. Ich werde Sie bei meinem Heilerfolg nach persönlichen Behandlungen dazu ermuntern, eine neue Therapie bei der Schulmedizin oder woanders durchzuführen, eben unter dem Aspekt, dass ich Ihnen nicht garantieren kann, dass sich auch ein durchschlagender Heilerfolg bei mir auf Dauer hält.

 

Augenkrankheiten - drohende Erblindung:

Leichte Behinderungen wie trockene Augen, schwarze Punkte im Sehfeld, Mouches Volantes, Nachtblindheit: Hier genügt es vor meiner persönlichen Behandlung, wenn Sie auf meinen Internet- Energietest allgemein ansprechen.

Schwere Behinderungen, auch wenn die Zeituhr bei drohender Erblindung tickt, auch fortgeschrittene Retinopathia-Retinitis Pigmentosa, Makuladegeneration, Netzhautablösung, mechanische Einwirkungen (z.B. Schrotkugel usw.): Ich kann Ihnen in persönlicher Behandlung bei schwerer Sehbehinderung nur dann helfen, wenn sich bereits bei oder nach meinem Internet- Energietest eine kleine aber deutliche und dauerhafte Sehkraftverbesserung eingestellt hat. Ohne solche Besserung kommen Sie bitte nicht zu meiner Behandlung.

Besonders schnelle und durchgreifende Sehkraftverbesserung gibt es bei den Betroffenen, denen ich in persönlicher Behandlung helfen kann, beim umgangssprachlichen Krankheitsbild "Sehsturz / Augeninfarkt", der durch Durchblutungsstörungen am Auge hervorgerufen wurde. Manchmal kann ich auch dabei noch über 80-jährigen wieder zur vollen Sehkraft am betroffenen Auge in wenigen Behandlungen verhelfen (wenn diese allgemein noch fit / "rüstig" sind, und wenn der damalige plötzliche Sehkraftverlust erst in den jetzten 1 - 2 Jahren eingetreten ist.) Selbstverständlich interessiert sich kein Augenarzt für solche Heilmöglichkeit, wieso denn auch ? 

 

 Babies und Kleinkinder mit starker angeborener Sehschwäche, starkem Schielen, starker Fehlsichtigkeit bringen die Eltern oder Grosseltern bitte ohne vorherigen Internettest zu mir. Es tut sich dann in meiner persönlichen Behandlung entweder nichts - und Sie zahlen auch nichts, oder das Baby / Kleinkind schaut plötzlich interessiert umher und erkennt erstaunt die Gesichter der Eltern. Das sind dann auch für mich einprägende Momente, die mich vergessen lassen wie intensiv ich im Internet (anonym, aber mit Nennung meines Namens) beschimpft und diffamiert wurde. Kleinen Kindern mit starker Brille wird vor meinem Handauflegen die Brille abgenommen und sie werden danach befragt, welche Kontrollgegenstände / Bilder usw. sie erkennen. Anschliessend muss es bei Heilerfolg sofort nach meinem Handauflegen deutliche Erkennungsfortschritte geben. Die Eltern werden dann gebeten die (jetzt zu starke) Brille wegzulassen und sich nach einer Woche um eine neue Brillenstärkebestimmung beim Augenarzt oder Optiker zu bemühen. Nach der nächsten Behandlung im Monatsabstand ist dann aber die neu angepasste schwächere Brille wahrscheinlich auch wieder zu stark. Mir sind Fälle bei Babies - Kleinkindern in Erinnerung, in denen sich sofort nach der ersten Behandlung die Fehlsichtigkeit von 10 auf 0 Dioptrien gebessert hat; oder an ein 10-jähriges Mädchen erinnere ich mich, das am Sonntag wegen starken Schielen von mir behandelt wurde und am nächsten Tag wegen Schielen in der Augenklinik operiert werden sollte. Die Mutter brachte das Kind zur Operation in die Klinik, diese fiel dann aber aus, weil kein Schielen mehr festgestellt wurde. - Leider ergibt sich nun auch bei Babies und kleinen Kindern, dass einige auf meine Heilkräfte nicht ansprechen - und sich bei diesen nach meinem Handauflegen keinerlei Verbesserungen einstellen. - Bei Erwachsenen geht deren Wunsch "bitte schwächere Brille" leider nicht in Erfüllung. Bei Erwachsenen kann ich nur krankhafte Sehbehinderungen oft bessern / heilen, aber keine allgemeine Fehlsichtigkeit, die durch Brille ausgeglichen wird. Auch die naturgemässe Notwendigkeit zu einer Lesebrille ab ca. 45 Jahre kann über mich nicht beeinflusst werden.

 

Babies - Kinder mit angeborener gehirnmotorischer Behinderung oder Behinderung nach Impfschaden - Infantile Cerebralparese - allgemeine oder spezielle Entwicklungsverzögerung - organische Defizite :

Entweder es tut sich in meiner persönlichen Behandlung nichts - und Sie zahlen auch nichts, oder Ihr Baby - Kleinkind wird plötzlich "munter" und es ergibt sich nach jeder erfolgreichen Behandlung für ca. 4 Wochen ein aufbauender Entwicklungsschub. Grundregel: Je jünger das Kind, desdo grösser der mögliche Heilerfolg. Wenn ein Heilerfolg nicht sofort festgestellt werden kann, z.B. bei Kleinkindern mit angeborener "Schmetterlingshaut" (Epidermolysis Bullosa) ist meine erste Behandlung in Cloppenburg sowieso gratis.

Missbildungen ohne geistige Behinderung: Ich hatte bislang nur solcherlei Patienten bereits im Teenageralter. Die Heilerfolge waren aufgrund bereits viele Jahre hineinwachsens in die Behinderung entsprechend bescheiden. Aber immerhin: Ein 15-jähriges kleinwüchsiges Mädchen wuchs nach jeder Monatsbehandlung um 2cm, was ihr u.a. Erleichterung verschaffte in die alten Strassenbahnen in Wien hineinzuklettern. (Die Behandlungen wurden abgebrochen, weil sie woanders eine Ausbildung anfing.) Ein 16-jähriger Bub mit Stummelarmen konnte sich nach 2-maliger Behandlung die Hose selbst zuknöpfen und vom Behindertenfahrrad auf ein normales Fahrrad umsteigen. (Danach kein weiterer Heilerfolg. Ursache der Stummelarme unbekannt, der Bub wurde aus einem Heim adoptiert.) Bei Kindern die noch nicht ausgewachsen sind, ist entsprechend wesentlich grösserer Erfolg möglich, bei Babies wahrscheinlich vielerlei "Wunder" möglich. Auch hier gilt: Nicht alle Babies sprechen auf meine Heilkräfte an.

Werdenden Müttern gebe ich zu dem Streit Ärzte / Hebammen zu Klinikgeburt : Hausgeburt folgenden Tipp meiner geistigen Freunde: Hausgeburten gehören ersatzlos abgeschafft. Ich hatte ein vollbehindertes Kind wegen Komplikationen bei der Hausgeburt, die Verlegung in die Klinik per Krankenwagen machte die sauerstoffarme Geburt nur noch wesentlich schlimmer. Ein Gynokologe, (der sein Kind bei mir behandeln liess,) flüsterte mir dazu ins Ohr, als er in der behandelten Gruppe die Mutter und das 5-jährige behinderte Kind sah, die Mutter hätte wegen ihres ungeeigneten Beckenstandes niemals von der Hebamme für die Hausgeburt zugelassen werden dürfen. Ausserdem seien Erstgeburten als Hausgeburten prinzipiell zu Risikoreich, was meine geistigen Freunde ausdrücklich bestätigen.

Zum Thema: Bluttest während der Schwangerschaft zum Feststellen auf Behinderungen beim Ungeborenen, (z.B. Down-Syndrom) gibt es bei mir keine Meinungsäusserungen und keinen moralischen Fingerzeig, auch nicht zu daraus resultierenden künstlichen Schwangerschaftsabbrüchen.

 

Babies Impfen oder Nicht- Impfen?

Zu dem Thema fällt mir zunächst ein, dass ich selbst erfreulicherweise im Grossvateralter keine eigene Entscheidung mehr treffen muss. Als nächstes fiel mir auf, dass die Internetinformationen pro-Impfen durchschnittlich sehr viel sachlicher gestaltet sind, als die Internetseiten kontra- Impfen. Die zugelassenen Ingredienzen für Babyimpfstoffe in Deutschland entstammen nicht einer skrupellosen Gift-Lotterwirtschaft, wie es so manche Impfgegner gerne versuchen darzustellen. Auch zu den benötigten Hilfsstoffen, die in den letzten Jahren reduziert wurden, macht man sich dort durchaus Gedanken. Es gibt in Deutschland keinen Impfzwang für Babies, auch ist das Nichtimpfen juristisch keine "Körperverletzung" des Kindes durch die Eltern. Die Krankenkassen zahlen gleichermassen die schulmedizinische Behandlung als Folgen des Nichtimpfens und auch der seltenen negativen Folgen des Impfens. Als drittes bemerke ich, dass Impfopfer mit Dauerschäden zwar vom deutschen Staat gemäss IfSG-Gesetz bei "öffentlich empfohlenen Impfungen" (empfohlen durch die STIKO- Kommission / Robert Koch Institut) entschädigt werden müssen, einen zweifelsfreien und klaren möglicherweise lebenslangen Impfschaden behördlicherseits als Impfschaden anerkennen zu lassen ist im Rechtsgebiet Deutschland ohne Spezialistenbegleitung fast unmöglich. Die plötzliche Behinderung des Babies / Kindes nach Impfung sei jeweils auf etwas anderes zurückzuführen, aber selten auf die Impfung. Im Gesetz steht zwar, dass bei unklarer Diagnose von Impfschaden ausgegangen wird, aber praktisch müssen die Eltern auch bei unklarer Diagnose die Beweislast auf sich nehmen und gegen die amtlichen Gutachter den Nachweis eines Impfschadens erbringen lassen. Das Paul Ehrlich Institut als zuständige deutsche Behörde lässt sich zwar den Verdacht auf Impfschaden von Ärzten melden, gewährt aber der Öffentlichkeit keinen Einblick in deren Statistiken. Bekannt wird nur die verschwindend geringe Zahl anerkannter Impfschäden gem. IfSG, bekanntgegeben von Behörden durch die Presse. Die von den deutschen Gesundheitsbehörden gewollte Intransparenz veranlasst nun Impfgegner selbst Hochrechnungen für Impfschäden für Deutschland anzustellen, die wenig erfreuliche Zahlen beinhalten bzw. teilweise auch Absurd sind. Transparenz wird wohl erst ein gefeuerter Mitarbeiter des Paul Ehrlich Institutes oder des Robert Koch Institutes hoffentlich irgendwann herstellen, der vor der Öffentlichkeit "auspackt". 

Erfolgversprechende Klagen für Leistungen nach dem deutschen IfSG vor dem Sozialgericht bedürfen der Begleitung eines auf die erfolgreiche Durchsetzung §60 - §61 IfSG spezialisierten Fachanwaltes für Medizinrecht, der die Grundeinstellungen der jeweiligen medizinischen Gutachter für Impfschäden im voraus kennt und Eltern von Impfopfern dorthin schickt, wo Sie eine Chance auf positives Gutachten haben. Der Erstattungsanspruch wird von der dafür zuständigen Behörde erstmal mit Wahrscheinlichkeit sowieso abgelehnt. Anschliessend muss das angerufene Sozialgericht diejenigen ärztlichen Gutachten anerkennen, die die Antragsteller auf staatliche Leistungen nach Impfschaden mit Hilfestellung ihres Anwaltes vorlegen können. Die Klage vor den Sozialgerichten wird wegen deren Überlastung durch die vielen Hartz4 Klagen wahrscheinlich erst nach 1 - 2 Jahren verhandelt. Es geht also in dem Procedere nach der üblicherweise abgelehnten Anerkennung durch die Behörde und danach das Sozialgericht anzurufen, nicht eigentlich um die Juristerei, sondern darum medizinische Gutachten beizubringen, die die plötzliche Behinderung des Babies nach dem Impfen in einem causalen Zusammenhang mit der Impfung darstellt. Auch in Österreich und der Schweiz wird behördlicherseits abgewimmelt. Auch dort darf man sich nur von einem spezialisierten Anwalt vertreten lassen, der die entsprechenden negativen Erfahrungen bereits gemacht hat. Erkundigen Sie sich bei Impfgegnern mit Beratung zur Vorgehensweise bei Impfschaden nach spezialisierten Anwälten. Österreich: aegis.at - Schweiz: Netzwerk Impfentscheid.ch. (Persönlich distanziere ich mich von deren bunt zusammengewürfeltem Gefasel von prinzipiellen Argumenten gegen Impfungen.)

Spezialisierte Anwältin für Impfrecht in Deutschland ist Anja Dornhoff, Bahnhofstr. 36, D-57548 Kirchen (Sieg). Ihre Homepage: www.Rechtsanwaelte-Kirchen.de - Andere Internetinformationen für das Rechtsgebiet Deutschland auf der Homepage des "Schutzverband für Impfgeschädigte e.V." Diese beiden Stellen beraten Impfgeschädigte, aber erlassen keine direkte Aufforderung an dazu interessierte Eltern, ihre Babies nicht impfen zu lassen.

Anfangsreaktionen an der Impfstelle wie Rötungen und Schwellungen und Fieber für wenige Tage sind in der Regel "normale Impfreaktionen". Ich warne Eltern von impfgeschädigten Babies / Kleinkindern in Deutschland - Österreich - Schweiz davor ohne nähere Überprüfung blauäugig auf das hereinzufallen, was Kinderarzt und Gesundheitsamt zwecks Ablehnung / Vermauschelung von Ansprüchen angehalten sind Ihnen zu erzählen. Anfangsreaktionen müssen auch mal abklingen. Ist das nach ca. 2 - 3 Wochen nicht der Fall, dann besteht der Anfangsverdacht auf bleibenden Impfschaden. Bestehen Sie darauf, dass auch nur bei Anfangsverdacht diejenigen Blutuntersuchungen ohne Hinhalte- Verzögerungs- Ablehnungs- taktik durchgeführt werden, (z.B. Erregernachweis,) deren Werte Sie später benötigen, um einen Anspruch auf Impfschaden einleitend geltend machen zu können. Informieren Sie sich dazu für Deutschland gleich im Internet, z.B. beim Schutzverband für Impfgeschädigte e.V. auf deren Internetseiten "Was ist zu tun bei einem Impfschaden- Verdachtsfall?". Bitten Sie Ihren Arzt in Deutschland - Österreich - Schweiz sich so zu verhalten und keine naheliegenden Massnahmen zu unterlassen, damit später gemäss Arzthaftungsrecht keine Ansprüche gegen ihn enstehen können. Auch zu meinen vormaligen Patienten bzw. deren Kleinkindern gehörten klare Langzeit -Impfschäden mit abgelehnten - bzw. ablehnend herumgemauschelten Anträgen IfSG. Ich habe im Internet einen Zeitungsbericht gefunden, der sehr zutreffend verdeutlicht, auf was es bei einer gerichtlich erstrittenen Anerkennung als Impfschaden ankommt. Hier klicken.

 Prozesskosten: Das in Deutschland angerufe Sozialgericht (Erstinstanzlich) und Landessozialgericht (Zweitinstanzlich) ist zwar gerichtskostenfrei, aber klären Sie bitte vorher bereits im ersten Gespräch mit Ihrer Rechtsanwältin genau, ob Sie eine Klage zwecks Anerkennung als Impfschaden überhaupt finanziell stemmen können. Welche Kosten kommen auf Sie zu wenn Sie die Klage verlieren? Lassen Sie sich Beispiele aus anderen (verlorenen) Impf- Prozessen aufschreiben / bzw. mitgeben, damit Sie in aller Ruhe zuhause darüber nachdenken können, ob Sie bei verlorener Klage die eigenen medizinischen Gutachten, eigene Rechtsanwaltskosten und die von der Gegenpartei eingeforderten Prozesskosten in den finanziellen Ruin treiben oder nicht.  Einen Prozess anzustrengen, ist der zweite Schritt. Der erste Schritt ist es, dem zu folgen, was das Versorgungsamt im Antrag auf Anerkennung eines Impfschadens in Deutschland vorschreibt. Der erste Weg ist Gebührenfrei, nur dürfen Sie eine faire und objektive medizinische Beurteilung nicht unbedingt erwarten. Aber hier gilt:  Wenn Sie Glück haben, gelingt dieser erste Weg und Sie erhalten für Ihr Kind eine finanzielle Entschädigung / Rente. Dieser Weg kostet Sie zwar Nerven, aber nicht Ihre Ersparnisse. Und der erste Schritt ist in Deutschland rechtlich vorgeschrieben, wenn Sie Anerkennung als Impfschaden suchen. Behördliche Anträge erhalten Sie (auch nach telefonischer Bitte) in Deutschland vom "Versorgungsamt" zugeschickt. Ich empfehle diesen Weg zu gehen, auch wenn er meist erfolglos ist. Sie machen sich sonst möglicherweise nach Jahren selbst Vorwürfe, warum Sie die Anerkennung gem. IfSG des lebenslangen Impfschadens nicht wenigstens versucht haben. Nur bei Ablehnung Ihres Antrages auf Anerkennung als Impfschaden - und nach den negativen medizinischen Begutachtungen, durch Gutachterstellen die das Versorgungsamt vorschreibt, - haben Sie die Möglichkeit zu klagen und müssen dann erst ein-e Rechtsanwält-in mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen. Bei Klageerhebung haben Eltern mit Hartz4 (Deutschland) Anspruch auf Prozesskostenhilfe und werden von den Prozesskosten freigestellt, die der Staat dann übernimmt, wenn der Prozess verloren wird. Den Antrag auf Prozesskostenhilfe stellt der Anwalt Ihrer Wahl bei der zuständigen Behörde, z.B. bei Ihrem örtlichen Amtsgericht. Dazu müssen Sie Ihre Einkünfte / Vermögensverhältnisse offenlegen. Das Amtsgericht genehmigt den Antrag auf Prozesskostenhilfe aber nur dann, wenn sich für das Amtsgericht hinreichende Aussichten dahingehend ergeben, dass Sie den Prozess vor dem Sozialgericht gewinnen. Möglicherweise legt das Amtsgericht dazu zwecks Bildung einer eigenen Meinung zu den Erfolgsaussichten auch Ihre Unterlagen den üblichen medizinischen Gutachtern vor, die Anträge auf Anerkennung als Impfschäden sowieso meist negativ beurteilen. Ob Sie diesen Hinweis so verstehen, dass Arme in Deutschland auf Anerkennung eines Impfschadens nicht klagen dürfen - überlasse ich Ihnen.

 

Trotzdem, alles in allem, nach Abwägung des Pro-und Kontra bin ich (und meine verstorbenen ärztlichen Professorenfreunde aus der Charite´ als Quelle meiner Heilfähigkeit) keine Impfgegner geworden. Es schwirren soviele unbelegbare Horrorvisionen über Impfrisiken durchs Internet, dass die Anschauung meiner geistigen Freunde interessant sein muss, auch wenn diese als Verlautbarungen aus dem Jenseits keine rechtliche Verbindlichkeit haben. Das Auftreten der Krankheiten gegen die geimpft wird, lässt sich doch einigermassen zuverlässig verhindern. Und lebenslange Impfschäden sind "verhältnismässig selten." Um den psychologischen Faktor aus meiner Phrase "verhältnismässig selten" herauszunehmen, möchte ich auf die Arbeit (Google:) "Anerkannte Impfschäden in der Bundesrepublik Deutschland 1990 - 1999" hinweisen. Die Verfasser arbeiten in den für Impfsicherheit zuständigen deutschen Behörden, die Zahlen sind also (fast) amtlich. Ob solche Zahlen zutreffend sind oder nur verfälscht die deutsche Bevölkerung verdummend einlullen sollen, vermag ich nicht wirklich zu beurteilen, ich (und meine geistigen Freunde) tendieren aber dazu, die Zahlen zu glauben. Link hier. 1999 Anerkannte Impfschäden = 21. Die 1999 beantragte Anerkennung als Impfschaden = 213. Nun  muss man aber davon ausgehen, dass nicht zu jedem lebenslangen Impfschaden beim Versorgungsamt ein Antrag erfolgt. Manche Eltern sind dazu völlig unwissend, werden vom Kinderarzt,  der Krankenkasse und dem Gesundheitsamt usw. falsch oder garnicht informiert, haben als christlich - religiöse Fundamentalisten oder Sektenangehörige teilweise absurde Einstellungen zum Thema Gesundheit oder fühlen sich allgemein nicht dazu befähigt eine solche Anerkennungsprozedur durchzustehen. Auch fehlen vielen Migranten dazu die notwendigen Sprachkenntnisse oder diese kommen gedanklich nicht mit. "Allah hat es so gewollt". Deshalb schätzte ich die tatsächlichen Impfschäden im Jahre 1999 in der BRD auf ca. 500. Und diese Schätzung von 500 bleibenden Impfschäden berücksichtigt - geschätzt - auch diejenigen lebenslangen Gesundheitsschäden und Behinderungen, die einige Tage nach Impfung als Folge der Impfung beginnend auftraten, aber von der Impfung tatsächlich verursacht wurden und von den vorgeschriebenen ärztlichen Gutachtern abgelehnt wurden.  Das sind die "zufälligen" Schäden, auf die behördlicherseits und von den amtlich bestellten Impfschadensgutachtern bei 90 % aller Fälle herumgeritten wird. Nach der Schätzung meiner geistigen Freunde haben aber nur ein kleinerer Teil von bleibenden Gesundheitsschäden, die sofort oder wenige Tage nach der Impfung beginnen, mit der Impfung nichts zu tun, und nicht die amtlichen Zahlen von 90 %. Und wenn Staat, Gesundheitsbehörden und amtlich bestellte Gutachter die Eltern von Impfopfern derart verhöhnen, der von den Eltern beobachtete bleibende Gesundheitsschaden beginnend sofort nach der Impfung, habe in 90 % der Fälle mit der Impfung nichts zu tun, dann darf man sich nicht wundern, wenn Impfgegnerschaft zunehmend auf Sympathie in der Bevölkerung trifft. ... Und trotzdem, ... wenn man nun die angenommene Zahl von 500 bleibenden Impfschäden (für das Jahr 1999 in der BRD) in Relation zu einem ganzen Geburtsjahrgang stellt, dann sind bleibende Impfschäden eben doch verhältnismässig selten. Und deshalb bin ich kein Impfgegner.

Fazit: die Staaten D - A - CH haben eine völlig unzureichende Informationspolitik zum Thema Impfen. Die vielen Meldungen im Internet über lebenslange Impfschäden ihres Babies von Eltern, die jetzt als Impfgegner auftreten und sich mit der Sachlage inzwischen eingehend beschäftigt haben, werden von Tausenden anderer besorgter Eltern vor der Impfung ihres Babies zur Kenntnis genommen - und führen letzlich zur oftmaligen Impfverweigerung. Schuld sind die Regierungen, die in den entsprechenden Amtsstuben solche Sorgen um Impfschäden der jungen Eltern einfacherweise ignorieren, anstatt sich ernsthaft und glaubhaft und ehrlich mit den Befürchtungen der Eltern auseinanderzusetzen.

 

Leider beschränkt sich die über mich ausgeübte Fähigkeit gravierende Behinderungen - Entwicklungsverzögerungen nach Impfung zu heilen / bessern nur auf die ersten Jahre nach Impfung. Auch hier gilt, dass nicht alle Babies / Kleinkinder auf mich ansprechen, dann tut sich nichts. Andererseits werden bei Heilerfolg solche behinderten Babies / Kleinkinder bereits während meiner ersten Behandlung putzmunter. Als weitere Anmerkung möchte ich hinzufügen, dass ein gravierender Impfschaden seines Babies oder ein beruflicher Umgang mit normalen, teils auch heftigen Anfangsreaktionen nach Impfung (manche Heilpraktiker) dazu führt, sich ein negatives Halbwissen anzueignen, vor allem wenn der Kampf mit Behörden danach Jahrelang dauert und behördlicherseits anscheinend damit spekuliert wird, dass das Impfopfer stirbt, bevor Entschädigungsleistungen / Rente durchgesetzt werden können. Bei solcher Betrachtungsweise der betroffenen Eltern werden die positiven Aspekte des Impfens in Deutschland gedanklich unterdrückt, was psychologisch natürlich verständlich ist. Auch ich sehe, wenn überhaupt, Kleinkinder mit gravierenden Impfschäden, was mich persönlich (und die Quelle meiner Heilfähigkeit) aber nicht dazu verleiten soll, die positiven Aspekte des Impfens in Deutschland nicht mit abzuwägen. Meine klare Empfehlung als einer der wenigen Heiler mit Heilfähigkeit von schlimmer seltener Behinderung durch Impfen in Deutschland: Halten Sie sich an die Impfempfehlungen Ihres Kinderarztes und lassen Ihr Baby impfen.

 

Warum schreibe ich das alles zum Thema Impfen? Geht mich das etwas an?  Schliesslich ist meine angebotene Dienstleistung nur Babies und Kleinkinder von (seltenen) Impfschäden zu befreien, sofern ich das kann und das Baby auf meine Heilkräfte anspricht. Meine geistigen Freunde haben mich lange dazu gedrängt, das Thema pro & contra Impfen in meine Homepage mit aufzunehmen. Die Problematik ergibt sich dadurch, dass Eltern die sich einen Einblick darüber verschaffen wollen, ob sie ihr Baby impfen lassen sollen, im Internet auf einen Glaubenskrieg mit jeweils gegensätzlichen Darstellungen stossen, die offensichtliche Übertreibungen, sachliche Fehler bzw. Unterlassungen enthalten. Ich habe mich nun in den obigen Absätzen darum bemüht, auch das darzustellen auf was es wesentlich zwecks Durchsetzung von Ansprüchen an den Staat nach Impfschaden ankommt. Sollten Sie meinen, das mir das sachlich gelungen ist, dann dürfen Sie gerne diese Passagen (unter Nennung meines Namens) woanders im Internet veröffentlichen, ohne vorherige Rücksprache mit mir. Bitte nehmen Sie bei Impfschaden Ihres Babies meine Hinweise nicht einfach als Gottgegeben hin, sondern als Ansporn bei Behörden, Gutachterstellen und Rechtsanwältin selbst nachzufragen, ob das wohl stimmen mag. Bedenken Sie bitte, dass ich für medizinische Stellen und Amtsstuben der widerwärtigste Mensch bin, den es überhaupt gibt. Ich habe Heilerfahrung seit 1985 bei Behinderungen bei Babies und Kleinkindern und ich bat viele Jahre nur vergeblich darum unter ärztliche Regie gestellt zu werden und z.B. in Kinderkrankenhäusern meine Heilfähigkeit gültig beweisen zu dürfen. Auf geeignete Weise hatte ich auch der genannten Rechtsanwältin Dornhoff und dem genannten Schutzverband für Impfgeschädigte meine Heilfähigkeit mitgeteilt und darum gebeten diese auf der finanziellen Basis "Honorar nur bei Erfolg" durch betroffene Mütter überprüfen zu lassen. Wie nicht anders zu erwarten, auch von dort nur Desinteresse / Schweigen. - Was das führende deutschsprachige Internetportal zu behinderten Kindern "Rehakids" zu meinen Heilfähigkeiten bei Geburtsbehinderungen, Entwicklungsverzögerung, Infantiler Cerebralparese und Impfschaden bei Babies und Kleinkindern zu sagen hatte; warum es den dort verkehrenden Müttern mit behinderten Babies und Kleinkindern sozusagen verboten wurde (unter Kenntnis meiner Zahlungsregelung "kein Erfolg - kein Geld") meine Heilfähigkeit auszuprobieren und warum ich dort als unerwünschte Person gesperrt wurde, erfahren Sie über mein vormaliges Gästebuch. Link hier.

 

Sehr viele Heiler, denen echte Heilkräfte für behinderte Babies und Kleinkinder (z.B. nach sauerstoffarmer Geburt oder Impfschaden) übertragen wurden, gibt es nicht. Bekannt ist aber in der Ukraine im Kurort Truskawetz Prof. Wolodimyr Kozijavkin mit seiner Reha- Klinik für behinderte Kleinkinder. Der Nachteil dort sind vergleichsweise hohe Reise- Behandlungs- Aufenthaltskosten für die Eltern, die von den deutschen Krankenkassen und Krankenversicherungen auch bei durchschlagendem Erfolg nicht bezahlt werden. (Wurde bereits erfolglos in Deutschland bei allen Instanzen eingeklagt.) Viele finanziell "normalgestellte" Eltern fahren jedes Jahr mit einem Elternteil und ihrem behinderten Kind wieder nach Truskawetz und verzichten um sich das leisten zu können auf alle Extras wie Möbel, Urlaub am Meer, neues Auto usw. Dazu mache ich Ihnen einen Vorschlag: Lassen Sie mich erst Ihr Kind behandeln und wenn es Erfolg gibt, behandele ich Ihr Kind solange weiter, bis sich nichts mehr bessert. Durch meine Behandlung werden Sie nicht arm. Ich schliesse auch Bedürftige nicht aus. Anschliessend fahren Sie (sofern Sie das finanziell können) nach Truskawetz zu Prof. Wolodimyr Kozjavkin um herauszufinden, ob dort noch weiterer Erfolg möglich ist. Damit haben Sie sich möglicherweise eine wiederholte Reise in die Ukraine erspart. Prof. Kozijavkin ist Arzt für behinderte Kinder und Heiler für behinderte Kinder, er vertüncht aber seine heilerischen Fähigkeiten um nicht von der westlichen Schulmedizin mit vermeintlicher moralischer Entrüstung, Abscheu usw. verunglimpft zu werden. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir aus der ARD-MDR-Fernsehreportage (30 min - 1996 Nanuk Film) "Krückenkinder lernen laufen" ein Ausschnitt. Kozijavkin fasst ein stark behindertes Kleinkind nur an einem Haarstrang locker an und der Bub richtet sich sofort auf. Kurzes englisches Video Behandlung Kozyavkin und Begleittherapien in seinem neuen teuren Luxuszentrum. LinkHier klicken. Mein Kritikpunkt ist es, dass in Truskawetz die Idealvorstellungen hinsichtlich Räumlichkeiten für Therapie, Aufenthalt und Unterbringung teuer verwirklicht wurden, dies aber die finanziellen Möglichkeiten vieler Eltern aus dem Ostblock und Europa überfordert, auch wenn die Preise nicht überzogen sind. Etwas einfacher und bescheidener und preiswerter wäre das neue Therapiezentrum auch möglich gewesen. Vormals waren die Räumlichkeiten mehrere angemieteten Etagen eines grossen Hotels und der Aufenthalt / Therapie dort kostete nur die Hälfte. Es gibt wohl inzwischen sehr viele patientenseitig eingestellte Videos, auch in anderen Sprachen wie Russisch. Ich halte aber das von mir verlinkte Video hinsichtlich kurzgefasster prägnanter Übersicht für sehr gelungen. Die Heilfähigkeit Kozyavkin ist nach dessen Darstellung begrenzt auf "Infant Cerebral Palsy - Infantile Cerebralparese". Die Behandlung muss dort mit medizinischen Unterlagen beantragt werden. Erst nach Prüfung der Unterlagen dürfen behinderte Kinder angemeldet werden. Nun traf ich im Laufe der Jahre immer mal wieder in Deutschland auf von Kozijavkin bereits behandelte Kinder und ich konnte zu meinen verliehen Fähigkeiten einen Heilvergleich bei diesen Kindern anstellen. Nach meiner Erfahrung ist der Heiler Kozijavkin der einzige Heiler, der auch bei von Geburt vollbehinderten Kindern, die jetzt bereits über 8 Jahre alt sind, noch eine Besserung in der Wahrnehmung und Bewegungsfähigkeit erreichen kann (sofern die Kinder auf seine Heilkräfte ansprechen.)   

 

 

Ende.

 

Claus Rüdiger v. Hertzberg

 

 

 

 

 

 

&nbs